Arne Karbe

Wenn der Funke überspringt

Berichtet wird von einem jungen Burschen der MSG Eberswalde e.V. im ADAC mit einem nicht ganz alltäglichen Hobby. Der Nachwuchs-Motocrosser Arne Karbe wurde mit sieben Jahren Vize-Landesmeister in seiner Klasse. Arne wohnt in Hohenwutzen, einem Ortsteil von Bad Freienwalde, und setzt sich von seinen Altersgenossen,was das Freizeitprogramm und die Wochenendbeschäftigung angeht deutlich ab. Wenn andere im Sommer an den See gehen, trainiert Arne fleißig und ist an den Wochenenden mit seiner Familie irgendwo in Deutschland unterwegs und bestreitet dort ein Motocross-Rennen. Zu diesem Hobby ist er nicht wie in den meisten Fällen durch seinen Vater gekommen, nein, der Nachbar ist schuld. Der ist sehr Motorsport begeistert und auch sein Sohn teilt diese Leidenschaft, erinnert sich Arnes Vater. Und wie der Zufall es wollte, ist auch bei Arne der Funke recht schnell übergesprungen. Er wurde mit dem Motorsport-Virus infiziert und so dauerte es gar nicht lange und auf sein Drängen hin wurde das erste gebrauchte Moto- Crossmotorrad gekauft; eine 50ccm Maschine mit Automatikgetriebe. Arne war damals noch nicht einmal fünf Jahre alt. Die ersten Fahrversuche wurden noch auf dem eigenen Grundstück durchgeführt, das gab aber schnell Ärger mit der Mutti.

Es mussten Alternativen her. Diese wurden recht schnell in Dannenberg gefunden, wo der international erfolgreiche und überregional bekannte ehemalige Motocross- Rennfahrer Helmut Mielenz eine Cross-Strecke betreibt. Hier findet Arne optimale Trainingsbedingungen vor und man lernte dabei u.a. auch Rainer Dietzmann von der Motorsportgemeinschaft Eberswalde e.V. kennen. Er ist selber auch seit vielen Jahren Motocross-Fahrer und widmet sich jetzt intensiv der Nachwuchsförderung. Seit neuesten bietet er Schnupperkurse für die Kleinsten an. Gegen eine Gebühr von 20 Euro kann jeder ambitionierte kleine Interessent mit dem vereinseigenen Motorrad und der dazu passenden Schutzausrüstung nach telefonischer Absprache ( 0172/1040645 ) ein Testtraining absolvieren. An zwei dieser Kurse nahm Arne teil und danach kam R. Dietzmann auf Vater Thomas zu und meinte, er würde sich freuen, wenn Arne weiterhin öfter zum Training kommt, denn er hätte Talent und dies sollte gefördert werden. So nahm dann die Sache ihren Lauf und bereits zu Weihnachten stand ein niegel nagelneues Bike unterm Weihnachtsbaum. Im Mai 2018 gab es dann leider einen kleinen Rückschlag. Arne stürzte im Training unglücklich und brach sich dabei das Handgelenk. Schade, aber solche Verletzungen lassen sich nie ganz ausschließen und gehören leider auch dazu. Eigentlich wollte er nach Vollendung des 6. Lebensjahres am Renngeschehen offiziell teilnehmen aber nun stand erst einmal eine zwölfwöchige Pause an. Danach wurde das Training wieder aufgenommen und zum Jahresabschluss sogar noch das erste Rennen absolviert. Arne wollte und sollte sehen, wie es denn so ist, wenn zwanzig kleine Piloten zwischen sechs und neun Jahren am Start stehen und um die beste Platzierung kämpfen. Leider konnte er beide Läufe nicht komplett durchfahren, es gab technische Probleme. Aber es machte ihm trotzdem riesigen Spaß und sein Ehrgeiz war vollends geweckt: Arne wollte richtiger Motocross-Fahrer werden, mit allem Für und Wider. Erneut wurde unzählige Male trainiert, bis im Frühjahr dann die ersten Rennen anstanden. Das Hauptaugenmerk lag auf der Landesmeisterschaft Berlin-Brandenburg in der Klasse 50ccm. Diese wird zusammen mit dem Bundesland Mecklenburg- Vorpommern ausgetragen,wobei es keine gemeinsame Meisterschaft gibt sondern nur gemeinsame Tageswertungen. Insgesamt wurden 6 Wertungsläufe ausgetragen und von den eingetragenen 14 Fahrern in Brandenburg belegte Arne am Jahresende mit 9 Punkten Differenz zum Führenden Platz zwei in der Gesamtwertung. Ein toller Erfolg im ersten Jahr, worauf alle sehr stolz waren. Da aber der Rennkalender mit den sechs Landesmeisterschaftsläufen nicht ausgefüllt war,wurde beschlossen,auch an der LVMX Meisterschaft teilzunehmen. Dabei rücken die Bundesländer Berlin-Brandenburg,Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Sachsen wieder näher zusammen und tragen eine gemeinsame „ostdeutsche “ Meisterschaft aus. Dies bietet eine willkommene Abwechslung was die Rennstrecken betrifft und auch die Chance, sich mit noch mehr Kontrahenten zu messen.

In dieser länderübergreifenden Wertung belegte Arne einen guten fünften Platz. Zur Belohnung fand die Siegerehrung dazu im Rahmen des 17.ADAC Super-Cross in Chemnitz statt. Eine internationale Veranstaltung mit fast hundert Fahrern aus 15 Nationen. Einer davon war Arne Karbe aus Hohenwutzen ! Vor ca. 5000 Zuschauern in der ausverkauften Chemnitzer Messehalle stand er am Samstag zweimal am Startgatter. Welch ein aufregendes Highlight im ersten Jahr seiner Karriere und dabei belohnte sich Arne mit einem überragenden zweiten Platz letztendlich noch selbst. Super ! Ein weiterer Höhepunkt des vergangenen Jahres war sicherlich auch der ADAC Bundesendlauf in Tensfeld ( Schleswig-Holstein ). Einmal jährlich nominieren alle 18 ADAC Regionalclubs die besten Nachwuchsfahrer ihrer Clubsport-Rennserien zu diesem gemeinsamen Kräftemessen. Neben Einzelwertungen in den jeweiligen Hubraumklassen geht es dabei auch um die Mannschaftswertung. In der Altersklasse 6 bis 9 waren mehr als 50 Fahrer am Start, diese wurden in zwei Gruppen aufgeteilt und mussten sich über ein Halbfinale für den Endlauf qualifizieren. Das war für Arne kein Problem. Im Finallauf dann erwischte er einen super Start und konnte sich kurzzeitig sogar auf Platz zwei behaupten, bevor er im tiefen Sand zu Boden musste. Nach kräftezehrendem, zeitraubendem Wiederaufrichten des Motorrades, fremde Hilfe ist hierbei nicht erlaubt, nahm Arne als 8. das Rennen wieder auf. Doch als wäre das nicht schon ärgerlich genug, stürzte er an gleicher Stelle in der darauffolgenden Runde erneut.Aber Arne ist ein Kämpfer, anstatt den Kopf in den sprichwörtlich tiefen Sand zu stecken gab er in den letzten Runden dann noch einmal alles und wurde dafür mit dem zehnten Platz belohnt. Als einer der jüngsten Fahrer konnte er damit durchaus zufrieden sein und leistete noch dazu auch einen guten Beitrag zur Mannschaftswertung. Somit war dann also die erste Rennsaison für unseren jungen Moto-Crosser vom Eberswalder Bluebird-Racing Team überaus erfolgreich. Der Trainingfleiß hat sich ausgezahlt, Arne hatte viel Spaß an seinem Sport, hat viele Erfahrungen gesammelt und blickt voller Vorfreude auf die kommende Saison. Er bedankt sich bei all seinen Unterstützern, bei seiner Familie aber auch bei seinen sportlichen Kontrahenten

Winfried Kastler