MX Mölln 2019

Hallo zusammen, heute mit etwas zeitverzug mein nächster Rennbericht von Peter König. Die dritte Runde im ADAC MX Masters Cup 125 stand an und es ging gen Norden.


Vor den Toren Hamburgs richtete bereits zum dritten Mal der MSC Mölln e.V. dieses Europaweite Event aus. Der " Grambeker Heidering " war wieder bestens präpariert und die hochsommerlichen Temperaturen taten ein Übriges zu einem heißen Wochenende. Peter kannte die Strecke aus den beiden letzten Jahren und eigentlich liegt sie ihm ja. Die Blessuren an seinem Fußgelenk sind so gut wie abgeheilt und so waren alle guter Dinge.

Zwar stand die # 470 im freien Training nur auf Platz 19 aber das sollte noch nichts heißen. Das gezeitete Training dann verlief anfangs erstaunlicher weise auch nicht viel besser, eine längere Unterbrechung infolge Verletzung und Bergung eines Fahrers
bot Peter aber die Chance, sich noch einmal zu sammeln. Denn in den dann verbliebenen gut 5min konnten noch max. 3 Runden gefahren werden. Peter packte die Gelegenheit beim Schopfe und siehe da, auf dem Zeitenmonitor fanden wir ihn auf P10. Geht doch ! Also beste Vorausetzungen für die Wertungsläufe am Sonntag. Bei Temperaturen jenseits der 30 Grad rollten die Fahrer am Vormittag ans Gatter, aber Peter bekommt sein Startproblem einfach nicht in den Griff.
Als 17. kam er aus der ersten Runde, sein Speed aber war gut und so konnte er sich in Runde 4 bis auf P13 vorarbeiten. Ein Konzentrationsfehler mit anschließendem harten Bodenkontakt in Runde 6 aber brachten die Ernüchterung, zurückgefallen bis auf P23. Schade, in der verbliebenen Zeit war nur noch einen Verbesserung  bis auf Position 19 möglich. Da war mehr drin !


Lauf zwei am Nachmittag sollte dies zeigen. Wieder nur ein durchwachsener Start, Peter mogelte sich in der ersten 90° Kurve irgendwie durch, war bereits im Mittelfeld und dann ein unsanfter Crash. Ein Kontrahent fuhr ihm im Getümmel das Vorderrad weg, Peter ging sehr unsanft zu Boden und wurde noch vom einem Lenker hart an der rechten Schulter getroffen. Somit leider nichts mit Wiedergutmachung, ab zum Sanizelt und danach in`s Krankenhaus. Die Diagnose dort war ernüchternt: komplizierte Fraktur des rechten Schlüsselbeins. Eine OP ist unumgänglich und damit die Saison für längere Zeit unterbrochen. Und das, wo erst jetzt Peters " Paradestrecken " im Sand kommen. Keiner als er selbst ärgert sich mehr über dieses ausgesprochene Pech. Aber Moto-Cross ist ein Sport für harte Jungs, am Freitag geht`s zur OP, Peter läßt den Kopf nicht hängen und wenn alles verheilt ist, wird wieder angegriffen. Wir alle drücken ihm die Daumen und ich werde euch hier zeitnah auf dem laufenden halten. Bis die Tage also, wie immer beste Grüße an alle von Winny aus Berlin