Motocross Tensfeld

10. Rennbericht Hannes und Peter - Hallo zusammen, Dienstagabend ist Zeit für meinen Rennbericht vom Wochenende. Der 5. Lauf der ADAC MX Masters Serie stand auf dem Terminkalender und die Reise ging wieder einmal ganz in den Norden.

Der ADAC Schleswig-Holstein richtete dieses Rennen auf der Sandstrecke des MCE Tensfeld aus. Unsere beiden Strategen reisten mit einigen Erwartungen an, ist doch Sand so richtig nach ihrem Geschmack, etliche Erfolge konnten sie dort schon einfahren und so hatten sie sich einiges vorgenommen für dieses Wochenende. Aber leider liegen zwischen Vorhaben und Realität oft doch so manche Mißgeschicke. Kommen wir zum Renngeschehen und beginnen mit Hannes: Die Strecke in Tensfeld, nach ihrem Umbau in entgegengesetzter Richtung zu befahren, ist eigentlich gar nicht mehr sooo tiefsandig. Hannes hatte damit anfängliche Anpassungsschwierigkeiten. Im freien Training 20. ließ dies schon erahnen, dass es schwer werden würde, die Qualihürde zu nehmen. Frohen Mutes ging er raus zum Zeittraining, aber bereits nach zwei Runden machte ein Stein seinem Vorhaben ein jähes Ende: Riß im Motorblock mit Ölaustritt. Das war`s dann erst einmal, als 22. seiner Qualigruppe rollte Hannes in`s Fahrerlager, letzte Chance wäre das Last-Chance Race gut eine Stunde später. Die Enttäuschung war groß, aber da zeigte sich, in welch famosem Team unsere beiden Jungs fahren. Total uneigennützig stellte Pascal Jungmann sein Trainingsbike zur Verfügung und mit vereinten Kräften, alle im Team packten mit an, gelang es tatsächlich in der Kürze der Zeit das Motorrad herzurichten. Doch alle Mühe war dann letztendlich doch nicht von Erfolg gekrönt, Platz 14 reichte leider nicht, um sich für die Rennen am Sonntag zu qualifizieren. Trotz alledem aber noch einmal ein großes Dankeschön an das ganze Team KMP Honda Racing.

Ja, und unser Peter, hatte wenigstens er etwas mehr Glück, sprich Erfolg ?? Als 31. des Zeittrainings war die Ausgangsposition für Sonntag eher supoptimal und als ob es dafür einer Bestätigung bedurfte, verlief auch der erste Start. Wir haben von unserem Peter dieses Jahr schon weitaus Besseres gesehen! In der Startkurve dann noch in einen Massencrash verwickelt fuhr er als Letzter wieder los, kam als 35. aus der ersten Runde und kämpfte dann nach Kräften um eine Positionsverbesserung. Über die Stationen 30. in Runde 3. 26. in Runde 4, 24. in Runde 5 sah er dann als 21. die Zielflagge.Na ja, knapp an den Punkterängen vorbei. Im zweiten Lauf sollte alles besser werden: Der Start war durchwachsen gut und Peter kam als 18. aus der ersten Umlauf.... und dann haben wir ( endlich ) wieder mal den wahren Peter König gesehen. Die Strecke war da schon mehr als ausgefahren, damit aber scheinbar so richtig nach Peters Geschmack. Im Kampf mit den besten 125er Fahrern Europas gelang es ihm durch kluge Spurenwahl und mit einem großen Kämpferherz noch sechs Plätze gut zumachen. Alle, die mit ihm fieberten freuten sich für Peter als er als 12. durch`s Ziel fuhr. Großartig !!! Endlich konnte er uns allen wieder mal zeigen, was in ihm steckt und der 18. Tagesrang war verdienter Lohn dafür. Auf Gesamtrang 22 wird er die beiden letzten Masters Läufe in Gaildorf und Holzgerlingen in Angriff nehmen und somit war für uns alle das Ende des Renntages doch mehr als versöhnlich. Soviel für heute, spätestens in 3 Wochen geht es weiter, dann wird in Wolgast um DM Punkte gefahren.

bis dahin wie immer beste Grüße an alle von Winny aus Berlin