Samsonos Rallye (Litauen) 2017

Zu dieser Veranstaltung hatten sich insgesamt nur zwei deutsche Teams angemeldet. Die Chemnitzer Thomas Grimm/ Aron Jungnickel und die Eberswalder Eckhard Eichhorst/Jörg Vach hatten mit ihren Rennpappen im Rahmen der ITRM für diese Rallye genannt.

Am Dienstag den 01.08.2017 starteten beide Teams aus ihren Heimatorten um die erst Etappe der über 1.000 km weiten Anreise nach Litauen unter die Räder zu nehmen. Am Abend traf man sich hinter Warschau. Nach einer Zwischenübernachtung ging es dann am 02.08.2017 gemeinsam bis Rokiskis in Litauen. Dort wurden die Teams schon erwartet. Der Veranstalter hatte ein großes und sehr gepflegtes Grundstück mit Sauna, kleinem See, überdachtem Grillplatz, großen Aufenthaltsraum und rustikalen Schlafräumen nur 5 km vom Rallyezentrum für die ITRM Teams gebucht.

Dr. Eichhorst - Operation am offenen Motor
Dr. Eichhorst - Operation am offenen Motor

Donnerstag der 03.08.2017 war dann voll mit der Rallyevorbereitung ausgefüllt. Nach der Papierabnahme wurden den ganzen Tag die Wertungsprüfungen abgefahren. Um 20:30 Uhr erfolgte dann noch die technische Abnahme. Am Freitag wurden dann die Vorbereitungen abgeschlossen und der Serviceplatz aufgebaut. Auf dem Weg vom Quartier zum Serviceplatz lief der Eichhorsttrabant dann plötzlich nicht mehr richtig - Zündungsprobleme. Ecki und Rainer wechselten die Zündung und wurden rechtzeitig fertig. Ab 15:00 Uhr erfolgte dann die Vorstellung der Teams und der offizielle Start aller Teilnehmer auf dem Marktplatz in Rokiskis. Danach ging es dann auf die Wertungsprüfungen in die litauischen Wälder. Nach WP 2 lagen Eichhorst/Vach vor Grimm/Jungnickel. Auf der WP 3 war dann der Eichhorst-Trabant 2 x in der litauischen Natur. Zum Glück wurde die Rennpappe dabei nicht beschädigt. Am Ende des ersten Rallyetages führten dann Grimm/Jungnickel vor Eichhorst/Vach. Auch ein weiteres elektrisches Problem konnte im anschließenden Service beseitigt werden.

Am Sonnabend wurde dann der zweite Teil der Rallye in Angriff genommen. Gleich früh auf der ersten WP hatten die Chemnitzer großes Pech. Hinter einer schnellen Kurve sprang ihnen ein Reh vors Auto. Der Trabi wurde bei dem Zusammenprall so stark beschädigt, dass sie am Ende der WP aufgeben mussten. Das Reh hat den Unfall nicht überlebt. Beim Team Eichhorst gab es am Sonnabend keine Probleme. Die Eberswalder Rennpappe lief wie eine Nähmaschine und erreichte nach der 12 Wertungsprüfung das Ziel auf dem Marktplatz in Rokiskis. Nach dem alle Rallyefahrzeuge auf dem Markt angekommen waren, ging es im Konvoi durch die Stadt zum Schloss in Rokiskis. Dort fand dann die Siegerehrung mit Rockband und Feuerwerk vor vielen begeisterten Zuschauern statt. Zur Rallye waren insgesamt 68 Teams gestartet. Nur 36 Teams erreichten das Ziel. Die Rennpappen wurden bei dieser Rallye zusammen mit den Ladas in der Klasse `Legenden` gewertet. Von den 7 in dieser Klasse gestarteten Teams erreichten nur 2 Teams (1 Lada, 1 Trabant) in Wertung das Ziel.

Der Start bei der Samsonas Rallye war für alle Teammitglieder eine erlebnisreiche Woche. Die Freundlichkeit und das große Interesse der Litauer an unseren Rennpappen war gigantisch. Vielfach bat man uns um ein gemeinsames Foto und die Motorhaube zu öffnen. Nach dem Blick unter die Haube standen den Zuschauern dann oft die Fragezeichen in den Augen – „Wo ist denn der Motor? ` war eine der häufigsten Fragen. Auch die Schaltung am Lenkrad zog immer wieder die Aufmerksamkeit auf sich. Sequentiell? War dann die Vermutung vieler Motorsportfans. Am Sonntag den 06.08.2017 stand dann leider schon wieder die Heimreise auf dem Programm. Bei der Verabschiedung vom Veranstalter erfolgte gleich die Einladung für 2018. Der ITRM wurde die Teilnahme bei einer Rallye im Mai 2018 in Estland oder erneut bei der Samsonas Rallye im September 2018 angeboten. An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an alle die uns den Start bei dieser Rallye ermöglicht haben, insbesondere unsere Familien, unseren Servicemann Rainer Freimuth und den MSG Eberswalde e.V. im ADAC.